Ausgabe November/Dezember 2020

Wie ein Riss in der Luft

Mor Demer spürt dem Unerwarteten voraus

© Michiel Keuper

Christine Matschke
Tanzjournalistin

Wie kann sich etwas in die richtige Richtung verändern? Und welche Erwartungen an und Vorstellungen über solch einen Prozess haben wir? Wie entwerfen wir, geprägt vom Gedanken des Fortentwickelns, das Noch-Nicht-Gewordene mit, und wie entwischen wir ins Unbekannte? In ihrem Solo „New Rear” schafft Mor Demer Gegenwart und lässt sie sogleich wieder verlöschen – eine Skizze aus Andeutungen, ein flüchtiges Denkspiel, das sich einer Verortung entzieht. Den Körper definiert sie dabei als ein leeres, poröses Gefäß, das – auf der Suche nach Sinn – von unbewussten Kräften aktiviert, ergriffen und gesteuert wird. Mor Demer ist eine von drei Choreografinnen, die das DOCK 11 in der Kooperation DOCK ART unterstützt.

Mor Demer
New Rear
27. – 29. November 2020
DOCK 11
www.dock11-berlin.de

Folgt uns