Ausgabe November/Dezember 2020

Wider das Endgültige

Zufit Simon erkundet den veränderlichen Körper

© Oliver Look

Christine Matschke
Tanzjournalistin

In seiner philosophischen Liste „58 Indizien über den Körper” schreibt der Gegenwartsphilosoph Jean-Luc Nancy: „Ein Körper ist ein Unterschied. Da er Unterschied zu allen anderen Körpern ist (...), hört der Körper niemals auf, sich zu unterscheiden. Er unterscheidet sich auch von sich.” Ein Körper ist also niemals als etwas Gegebenes und Endgültiges zu betrachten. Allein schon aufgrund seiner Vergänglichkeit bleibt er beständig in Bewegung – und damit in Veränderung. Mit ihrer Bewegungsrecherche „STRANGE FOREIGN BODIES – make thought dance” knüpfen die Choreografin Zufit Simon und ihre Mit-Tänzerinnen Lois Alexander und Clarissa Rêgo an Nancy an. Ihr offensichtlichstes Verbindungsglied zu seiner Gedankensammlung sind die von ihnen kreierten diversen Körperlichkeiten. Wahrnehmungsverschiebungen bestenfalls inklusive!

Zufit Simon
STRANGE FOREIGN BODIES
10. – 13. Dezember 2020
Uferstudios
www.uferstudios.com

Folgt uns