Ausgabe November/Dezember 2020

Verzückend entrückend

Stimmtanz von Antonia Baehr und Jule Flierl

© Antonia Baehr und Jule Flierl

Christine Matschke
Tanzournalistin

Den absoluten Anspruch auf Richtigkeit und Gültigkeit rationalen Denkens knöpfen sich die Choreografinnen Antonia Baehr und Jule Flierl vor. Heilig scheint ihnen in ihrem Duett „Die Hörposaune” dabei nicht einmal mehr des zivilisierten Menschen höchstes Gut zu sein: Anstelle von Sprache setzen sie die Polyphonie von Stimme ein, um der Vielstimmigkeit von Welt stimmtanzend Gehör zu verschaffen. Besessen von fremden Stimmmächten stellen sie in einer Bühnenbild-Mischung aus Puppenstube und Chemielabor gewohnte Größenverhältnisse auf den Kopf. Aus den Fugen gerät dabei auch die Synchronität von Ton und Bild beziehungsweise Stimme und Bewegung. Oh là là, quelle jolie folie!

Antonia Baehr und Jule Flierl
Die Hörposaune
18. – 21. Dezember 2020
HAU2
www.hebbel-am-ufer.de

Folgt uns