Ausgabe November/Dezember 2019

Zerfall und Hoffnung

Jahres-End-Zeit-Tänze am HAU

„End Dance", Laurent Chétouane © Knut Klassen

Tanzjournalistin: Christine Matschke

Wie nah Freude und Grauen beieinander liegen können, bewies der Filmregisseur Yorgos Lanthimos sehr eindringlich in seinem albtraumhaften Anti-Single-Zukunftsszenario "The Lobster". Kippmomente inszeniert auch Kat Válastur. Im dritten Teil ihres Werkzyklus The Staggered Dances of Beauty beleuchtet sie die Schattenseite jenes so schönen wie flüchtigen Gefühls der Freude. Als so sehr aus allen Fugen geraten, dass Zeitzeugen es auf eine Seelenkrankheit des Verfassers zurückführten, gilt Beethovens "Streichquartett op. 131". Besagtem Werk widmet sich Laurent ­Chétouane gemeinsam mit dem Tänzer Léonard Engel unter dem metaphorischen (Arbeits-)Titel "End/Dance" – der Tod als Chance auf einen neuen, freieren Lebenstanz? Meg Stuart wiederum leitet in "Celestial Sorrow", ihrem mit Glühbirnen von Jompet Kuswidananto überwölbten Gemütslagen-Spiegelungs-Stück, alle Sorgen gen Himmel – oder umgekehrt dessen Last auf ihre Schultern? Musikalische Energien von John Coltrane übertragen Anne Teresa De Keersmaeker und Salva Sanchis in "A Love Supreme” auf ein tänzerisches Quartett.

Kat Válastur
Arcana Swarm
20. – 23. November 2019
Laurent Chétouane
End/Dance (AT)
29. November – 1. Dezember 2019
Meg Stuart & Jompet Kuswidananto | Damaged Goods
Celestial Sorrow
11. – 14. Dezember 2019
Salva Sanchis & Anne Teresa De Keersmaeker | Rosas
A Love Supreme
18. – 21. Dezember 2019
HAU Hebbel am Ufer
www.hebbel-am-ufer.de

Folgt uns