Ausgabe Januar/Februar 2020

Wir, die „Exoten“

Constanza Macras imaginiert und persifliert (Ohn-)Machtverhältnisse

Toughe Typen: „The West" von Constanza Macras | Dorky Park © Thomas Aurin

Christine Matschke

Wie wäre es, wenn Afrika Amerika und die Vereinigten Staaten und Europa Dritte-Welt-Länder wären? Und wie, wenn weiße Haut ein Nachteil wäre, ein Merkmal für Armut und Vorurteile? So die Idee, die der dschibutische Autor Abdourahman A. Waberi in seiner satirischen Parabel „In the United States of Africa“ aufgreift. Die gewohnte Weltordnung auf den Kopf stellt auch das neue Volksbühnen-Stück von Constanza Macras. „The West“ bringt visuelle Landschaften auf die Bühne, an deren Grenzen sich Macht und Einfluss Europas auf „die Anderen“ im Gefüge westlich kapitalistischer Strukturen humorvoll dekonstruieren. Globale gesellschaftliche Missstände prangert die Berliner Choreografin, die bei ihrem Einstand an der Volksbühne den Geist der Vergangenheit heraufbeschwor, gerne an. Geht es in „The West“ ein bisschen weniger drunter und drüber als im ersten Volksbühnen-Abend „Der Palast“, wäre das sicherlich nicht nur traditionsbewusst, sondern auch zukunftweisend.

The West
26. + 29. Februar 2020
Volksbühne Berlin
https://www.volksbuehne.berlin/de/programm/8729/the-west

Folgt uns