edition September/October 2019

Freies Sein?

Jao Moon am Ballhaus Naunynstraße

Porträt, Choreograf Jao Moon © Michal Andrysiak

Respekt, Toleranz, Fairness und Wertschätzung: Berlin gilt, wie der CSD diesen Sommer wieder zeigte, als Hochburg diverser Selbstentwürfe. Doch die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen sind längst nicht frei von Stereotypisierungen und Diskriminierungen. Für den aus Kolumbien stammenden Choreografen Jao Moon ist die Transformation des eigenen Körpers ein Mittel des Widerstands – ein Politikum, um nach wie vor bestehende Grenzen und postkoloniale Machtverhältnisse zu überschreiten. Mit „Every­body can be everybody can not be“ praktiziert er die Utopie des freien Selbstentwurfs. Im Format einer Ratgeber-Fernsehshow und am Beispiel der eigenen Biografie verschwimmen Konzepte des Seins und des vorgegebenen Scheins. Das Publikum ist eingeladen, eigene Wandlungstalente zu reflektieren und sich heteronormativen sowie eurozentristischen Strukturen zu entziehen. Welche positiven und negativen Seiten das Vorspiegeln falscher (oder richtiger) Ich-Tatsachen hat, darf dann jedermensch selbst herausfinden.(cm)

Jao Moon
Everybody can be everybody can not be
19. und 21.-23. Oktober 2019
Ballhaus Naunynstraße
www.ballhausnaunynstrasse.de

follow us