Aktuelles aus Berlin

Corona | Dokumentation der Einnahmeausfälle

Einheitliche Vorlagen für Tanzschaffende

Gemeinsam mit TanzSzene Baden-Württemberg, Tanzbüro München, nrw landesbüro tanz und Tanzbüro Berlin hat der Dachverband Tanz eine einheitliche und einfach zu handhabende Tabellenstruktur entwickelt, um aktuelle Einnahmeausfälle gemeinsam zu erfassen.

Zu den Folgen der Corona-Pandemie gehören im Kulturbereich auch hohe Verluste an Einnahmen für viele Selbständige im Tanzbereich (Künstler*innen, Pädagog*innen, Produktionsleiter*innen, Techniker*innen… ) und Tanzorte (Schulen, Spielstätten, Produktionsorte, Archive, …). Bund und Länder wollen diese Verluste ausgleichen und arbeiten an Härtefallfonds - auch im Kulturbereich werden Hilfsmaßnahmen erarbeitet. 

Wichtig ist jetzt, diese Einnahmeausfälle gut zu dokumentieren – für Sie/Euch als eigene Übersicht, die schnell verfügbar ist, wenn finanzielle Hilfen möglich werden. 

Für die Tanzverbände und Netzwerke ist diese Übersicht wichtig, um den Bedarf auf den verschiedenen Ebenen zu erfassen, zu kennen und die Größenordnung weiterleiten zu können. 

Gemeinsam mit TanzSzene Baden-Württemberg, Tanzbüro Berlin, Tanzbüro München und nrw landesbüro tanz, hat der Dachverband Tanz eine einheitliche und einfach zu handhabende Tabellenstruktur entwickelt, um diese Einnahmeausfälle gemeinsam zu erfassen. Diese Tabellen stellen wir allen Tanzschaffenden, Tanzverbänden und Institutionen zur Verfügung und bitten Sie/Euch ALLE  an der Erfassung mitzuwirken. 

Es sind Erfassungstabellen für 

Der Dachverband Tanz hat Eure bisherigen Dokumentationen für eine Übersicht über die nationale Tanzlandschaft bis zum 27.03. entgegengenommen. Für eine erste Erfassung des Bedarfs bitten wir vorerst, keine weiteren Emails mit den Tabellen an den Dachverband zu schicken. Wenn notwendig wird die Abfrage mehrfach durchgeführt und informieren wir über einen weiteren Aufruf.

 

Folgt uns