tanzraumberlin

The magazine is published online and as a free print issue every two months, with the latest stories and a calendar for professional dance in Berlin. Only selected content in English!

online edition July/August 2019

Editorial

Editorial

Liebe Leser*innen,

aus Damals wird Jetzt: Zu neuer Gegenwärtigkeit hat in den vergangenen Jahren das Tanzerbe gefunden. Wesentlichen Anstoß zur (Wieder-)Entdeckung der Tanzgeschichte hat die…

weiterlesen

essay

„Vom Ballast seiner Schlacken befreit“

Zeitzeuge wird man, ob man es will oder nicht. Wissen im intellektuellen Sinn ist nicht gefragt. Man muss weder berühmt noch Besitzer eines Wikipedia-Accounts sein. Entscheidend ist ein Faktor:…

weiterlesen

künstler*innenstimme

Lust auf Unwägbarkeiten

Luise, Mars und ich saßen irgendwann letztes Jahr in einer Bar und diskutierten über Musik und Politik. Wir schwankten hin und her zwischen Zweifel und Wut. Am besten wäre es, eine Band zu gründen.…

weiterlesen

vorschau

Total voll, total divers

Längst widerlegt ist die Annahme, dass der zeitgenössische Tanz unter Jugendwahn und dem Hype ums immer Neue leidet. Seit vielen Jahren wenden sich Choreograf*innen jeglicher Provenienz und…

weiterlesen

artist’s voice

Luxurious Tissue, Silky Sweat: Moving In Unmeasurable Time

Resisting Interpretation: A lecture Liz Rosenfeld gave at the get-together Branchentreff der freien darstellenden Künste Berlin last year started a conversation about her writing a text for…

weiterlesen

kurzvorschau

(Un-)Sichtbare Alternativen

Alternative Wahrnehmungsmöglichkeiten von Welt stehen im Mittelpunkt der neuesten Ausgabe von Open Spaces an der Tanzfabrik Berlin. Die Künstlergruppe Suddenly stellt den Begriff „junk space“ des…

weiterlesen

kurzvorschau

Fließende Architekturen

Mit interdisziplinären ­Kunstprojekten eine Beziehung zur heterogenen Stadtgesellschaft herzustellen, ist das Anliegen des Festivals ­Ausufern. Ausgerichtet von den Uferstudios, können alle…

weiterlesen

kurzvorschau

Im Widerspruch gefangen

„We can be heroes, just for one day“, sang David Bowie 1977. Der Titelsong seines zwölften Studioalbums, „­Heroes“, markierte mit seinen Anführungszeichen bereits eine gewisse Distanz – eine Ironie…

weiterlesen

kurzvorschau

Alte neue Welten?

Wie aufgeklärt ist der Mensch des 21. Jahrhunderts? Den 250. Geburtstag von Alexander von Humboldt nimmt das Festival Plataforma Berlin zum Anlass für eine kritische Hinterfragung postkolonialer…

weiterlesen

kurzvorschau

Großstadtvisionäre

Mit seiner Choreografie für die preisgekrönte Literaturadaption „Peng! Peng! Boateng!“ der Regisseurin Nicole Oder bewies Raphael Hillebrand, dass Alltagskultur und professioneller Hip Hop miteinander…

weiterlesen

Advertisement


follow us