Runder Tisch Tanz

Öffentliches Symposium

"Konkrete Utopien – Berliner Zukunftsperspektiven für den Tanz"

Am 21. und 22. September fand im Rahmen des Runden Tisch Tanz ein öffentliches Symposium in den Uferstudios statt. Es versammelte best practice-Modelle sowie Expertisen internationaler und nationaler Gäste und bot die Möglichkeit zu Informationsaustausch und öffentlicher Diskussion.

 

Eingeladene Sprecher*innen

Lucien Ammar-Arino (VIADANSE, CNN, Belfort/F), Gabi Beier (ada Studio, Berlin), Anita Clark (The Work Room, Glasgow, ehemals Head of Creative Scotland), Mariama Diagne (Tanz- und Theaterwissen-schaftlerin), Dr. Susanne Foellmer (Tanzwissenschaftlerin, Coventry/GB), Cilgia Gadola und Manuel Wisniewski (Situationsanalyse Runder Tisch Tanz), Sigrid Gareis (freie Kuratorin, ehemals Direktorin Tanz-quartier Wien), Barbara Greiner (freie Produzentin, Vorstand ZTB), Claudia Henne (Journalistin), Marie Henrion (Tanzbüro Berlin), Caroline Huth (Diversity.Arts.Culture. Berliner Projektbüro für Diversitäts-entwicklung), Efva Lilja (Direktorin Dansehallerne Kopenhagen, Choreografin), Moritz Majce (Choreograf, Vorstand ZTB e.V.), Bettina Masuch (Direktorin Tanzhaus NRW, Düsseldorf), Roni Katz und Lee Meir (Choreografinnen), Sara Mikolai (Tänzerin, Choreografin), Ilya Noé (Künstlerin), Ralf Ollertz (Komponist, Künstlerischer Co-Leiter HALLE Tanzbühne Berlin), Kristine Karåla Øren (Leiterin des Norwegischen Tanzkünstlerverbands Norske Danskunstnere), Benjamin Pohlig (Choreograf), Matthias Quabbe (K3 Zentrum für Choreographie/Tanzplan Hamburg), Agnès Quackels (Künstlerische Leitung BUDA, Kortrijk/BE), Omar Rajeh (Choreograf, Festivalleiter, Beirut/LBN), Isabelle Schad (Choreografin), Katja Sonnemann (Leiterin der Akademie für Performing Arts Producer, Mentorin, Dozentin), Peter Stamer (freier Regisseur, Performer), Karen Verlinden (Produktionsbüro HIROS, Brüssel/BE)

 

Ablauf

Freitag, 21. September, Studio 11:

16:30
Eintreffen

16:45-17:30
Die Mitglieder des Runden Tisch Tanz stellen sich vor. (D)

17:30-18:15
Künstler*innenkeynotes von Roni Katz/Lee Meir, Isabelle Schad und Ralf Ollertz (D/E)

18:30-21:00
‚Dach überm Kopf?’: Bettina Masuch, Agnès Quackels, Efva Lilja, Sigrid Gareis und Moritz Majce diskutieren über Modelle für ein zukünftiges Haus für Tanz und Choreografie, moderiert von Susanne Foellmer. (D/E mit Simultanübersetzung)

21:00
Tagesabschluss mit Drinks

Samstag, 22. September:

10:00-11:00, Studio 11
Vorstellung der Berliner Situations- und Bedarfsanalyse im Rahmen des Runden Tisch Tanz durch Cilgia Gadola und Manuel Wisniewski, ergänzt durch Ergebnisse einer vergleichenden Studie zur sozioökono-mischen Situation von Tanzkünstler*innen in Berlin und Brüssel. (D)

11:00-13:00, Studio 11
‚MoneyMoneyMoney – und wie man es verteilen könnte’: Eine Gruppe Berliner Tanzschaffender, vertreten durch Gabi Beier und Benjamin Pohlig, stellt ein Modell für ein Tanzhonorar in Stipendienform vor, angelehnt an norwegische Künstlerstipendien. Im Anschluss findet ein gemeinsames Gespräch statt über Förder- und Jurysysteme in Norwegen und Hamburg im Vergleich zu Berlin – mit Kristine Karåla Øren und Matthias Quabbe, moderiert von Marie Henrion. (E)

10:00-14:00, Studio 4
‚Creating a Dance House – Laboratory of Imagination’: Regisseur Peter Stamer lädt zur gemeinsamen Imagination eines Tanzhauses. (D/E)

13:00-14:00
Mittagspause (kleines Mittagessen erhältlich)

14:00-15:30, Studio 11 VERSCHOBEN AUF 17:30!!!!!!
((In seiner Lecture ‘Citerne Beirut , a reservoir for inspiration’ stellt der Choreograf Omar Rajeh seine in Beirut realisierte, gänzlich aus choreografischen Bedürfnissen entworfene, flexible Gebäudestruktur vor. (E)))

14:00-15:30, Seminarraum 1
‘Die Zukunft der Gesellschaft mit Tanz gestalten’
Berliner Tanzkünstler*innen, Dramaturg*innen und Tanzvermittler*innen diskutieren mit Lucien Ammer-Arino über die Rolle von Tanz und dessen Wechselwirkung zwischen künstlerischen Inhalten und sozialpolitischen Anliegen. Es moderiert Claudia Henne. (E)

16:00-17:30, Studio 11
‚Accessing Dance – eine intersektionale Diskussion für mehr Diversität im Tanz’ – moderiert von Mariama Diagne diskutieren Anita Clark, Caroline Huth und Sara Mikolai u.a. über verschiedene Fördermodelle und Strategien für mehr Vielfalt im Tanz. (E)

16:00-17:30, Seminarraum 1
Nach der Devise ‚Auf Touren bringen’ sprechen Karen Verlinden, Katja Sonnemann und Barbara Greiner über Ideen zur Verbesserung von Touring und Networking, z.B. durch eine strukturelle Förderung von Produktions- und Distributionsbüros. (E)

17:30-18:00 (STATT 14:00)
In seiner Lecture ‘Citerne Beirut , a reservoir for inspiration’ stellt der Choreograf Omar Rajeh seine in Beirut realisierte, gänzlich aus choreografischen Bedürfnissen entworfene, flexible Gebäudestruktur vor. (E)

18:00 Abschlussreflexion (D/E)

18:30 Ende

 

Downloads:

Reader Symposium

Folgt uns