Sonstiges

Save the Date! Hybrides Symposium zu Tanz in ländlichen Räumen

Freitag 7.05.2021, 9:00 Uhr bis Samstag, 8.05.2021, 17:30 Uhr

Es braucht ein ganzes Dorf...

Während globale Ereignisse wie die Corona-Krise und der Klimawandel urbane und auf Internationalität ausgerichtete Lebensmodelle auf den Prüfstand stellen, wächst seit einigen Jahren die Anziehungskraft ländlicher Räume – nicht nur dank Digitalisierung, Mobilität und guter Infrastrukturen, sondern auch durch außergewöhnliche Kulturangebote. Doch sind die Möglichkeiten, zeitgenössischen Tanz sehen, erleben und erlernen zu können, in vielen ländlichen Regionen begrenzt: häufig fehlen Kultureinrichtungen, die sich dem Tanz öffnen, adäquat ausgebildete Tanzkünstler*innen, Kompanien und Bühnen.

Die Gastgeber Aktion Tanz, TanzSzene Baden-Württemberg und die Fachstelle Tanz MV zusammen mit Tanzregion Vorpommern e.V. laden Tanzschaffende und -interessierte sowie Vertreter*innen aus Kultur, Bildung, Politik und Verwaltung zu verschiedenen Austauschformaten, Gesprächsrunden, Arbeitsgruppen und praktischen Workshops ein, um gemeinsam diesen Fragen nachzugehen. Das Symposium ist außerdem Auftakt für ein Mentoring-Programm, das interessierten Tanzkünstler*innen Zugänge zu Tanz in ländlichen Räumen ermöglichen soll.

Tag 1 steht unter der Überschrift „Es braucht ein ganzes Dorf...“ und konzentriert sich auf die tanzkünstlerische und -vermittelnde Arbeit in Baden- Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern. Anhand von Best Practice-Beispielen sprechen wir über die Potentiale, Herausforderungen und Strukturen der verschiedenen ländlichen Regionen. In zwei Podiumsdiskussionen widmen sich verschiedene Akteur*innen aus künstlerischer Praxis, Bildung, Politik und Verwaltung den Fragen Wie kommt der Tanz in die Fläche? und Wie kommt der Tanz zur Schulklasse und / oder die Schulklasse zum Tanz?“ Ein Impulsreferat beschäftigt sich mit dem Nachbarland Schweden und gibt Einblicke in die dortigen Tourneestrukturen des Riksteatern; ein weiteres beleuchtet die Rolle räumlicher Gegebenheiten für Produktion, Vermittlung und Distribution. Praktische Workshops laden alle Teilnehmer*innen ein, konkrete Vermittlungsansätze aus den Projekten kennenzulernen und auszuprobieren.

Tag 2 handelt vom „Vorbild ländlicher Raum“.
In Form von Videopräsentationen reisen wir zu Künstler*innen aus verschiedenen Ecken Deutschlands und der Welt und vertiefen in kurzen Gesprächsrunden den Zugang zu ihrer Arbeit in ländlichen Regionen. Inspiriert durch die vielfältigen Beispiele sammeln wir anschließend im Rahmen eines kollektiven, interaktiven Brainstormings unsere Visionen für den Tanz auf dem Lande.

Die daraus entstehenden Ideen werden am Nachmittag in zwei Arbeitsgruppen zu Visionen und nachhaltigen Strukturen für Tanz in ländlichen Räumen weiter diskutiert. Parallel findet ein praktischer Workshop statt, der sich mit den Chancen digitaler & hybrider Tanzvermittlung beschäftigt. Eine abschließende Podiumsdiskussion wagt den Realitätscheck und prüft, wie tanzkünstlerische und -vermittelnde Initiativen und kulturelle Ankerpunkte in ländlichen Regionen etabliert und verstetigt werden können.

Ansprechpartnerin Aktion Tanz: Philine Herrlein | pherrlein@aktiontanz.de | www.aktiontanz.de

 

Folgt uns